Strict Standards: Redefining already defined constructor for class tx_dam_media in /var/www/vhosts/mischasoft.de/httpdocs/msTypo3_47/typo3conf/ext/dam/lib/class.tx_dam_media.php on line 218
mischasoft.de: Referenzprojekte

Software Referenzprojekte

Auf dieser Seite möchte ich Ihnen einen kleinen Einblick in meine Arbeit als Software-Entwickler geben. Ausgewählte Projekte werden hier kurz beschrieben. Falls Sie Fragen haben, so kontaktieren Sie mich bitte.

msFaktura

msFaktura-LogIn

Das mischaSoft Fakturierungssystem zur schnellen und komfortablen Fakturierung Ihrer Aufträge. Speziell: Bauelemente- und Dienstleistungsbranche.

Opens internal link in current window[Mehr Lesen]

Kundenverwaltung Second-Hand-Unternehmen

Kundenverwaltung Second-Hand-Unternehmen

Projektbeschreibung:
Eine einfach zu bedienende Software zur Verwaltung der Kunden, der Ankäufe, der Gesuche und der Kommissionsverkäufe, sowas scheint es nicht zu geben. Wenn die Kundenverwaltung auf den Benutzerdaten der Typo3 Frontendbenutzerverwaltung basieren soll dann muss die Software neu entwickelt werden. Typo3 speichert alle Daten in eine MySql-Datenbank. Eine Möglichkeit wäre gewesen die Anwendung als Webanwendung zu erstellen. Aufgrund der kürzeren Entwicklungszeit und der damit günstigeren Entwicklungskosten wurde aber eine Microsoft-Access 2007 Datenbankanwendung vorgezogen...

rpn-Nachrichtenverarbeitung für Aspect-Callcenter-Systeme

rpn-Nachrichtenverarbeitung für Aspect-Callcenter-Systeme

Projektbeschreibung:
Die Call-Center-Systeme der Firma Aspect sind sozusagen XXXXXL-Telefonanlagen. Ihren Einsatz finden diese nur in wirklich großen Callcentern. In Deutschland gibt es nur eine Handvoll großer Unternehmen welche eine solche Anlage betreiben. Fehlermeldungen kann die Telefonanlage sinnvollerweise direkt an das jeweilige Serviceunternehmen absetzen. So wissen die Servicetechniker möglicherweise schon vor dem Anlagenbetreiber wo der Anlage der Schuh drückt. Leider stellt die Firma Aspect die nötige Software zum verarbeiten solcher Meldungen freiberuflichen Servicetechnikern nicht zur Verfügung. Mein Kunde ist ein solcher freiberuflicher Servicetechniker. Damit er mit dem Herstellersuport konkurieren kann benötigt er ein vergleichbares Computersystem zum annehmen und verarbeiten der Fehlermeldungen. Die Aspect-Telefonanlage kann die Fehlermeldungen auf verschiedene Wege absetzen. Ein einfach zu implementierender Ansatz war die Direktverbindung via Analog-Modem und dem übertragen der Meldung via ftp.

Der Verfahrensablauf im Überblick:
Die Telefonanlage wählt sich über eine Modemverbindung auf einem Clientrechner ein. Danach sendet sie via ftp die Meldung an den Client-PC. Ein auf dem Client-PC laufender Dienst registriert die neue Nachricht und verarbeitet sie so, dass sie sie in einer MySql-Datenbank einträgt, im freien Ticketmanagementsystem OTRS ein Ticket anlegt und einem Servicetechniker eine SMS schickt. Zur Überwachung der Diensttätigkeit fungiert eine Formularoberfläche. Sie zeigt die MySql-Tabelle mit den eingetragenden Nachrichten an. Außerdem kann man hier der Dienst starten, ihn beenden und seine Log-Datei einsehen. Die Steuerung des Dienstes erfolgt über eine XML-Datei hier wird eingetragen bei welcher Art von Fehlernachricht welche Prozesse in gang zu setzen sind . So wird zum Beispiel nur eine SMS an den Servicetechniker gesendet, wenn ein schwerwiegender Fehler gemeldet wurde.

Die Technologien im Überblick:

  • Analog-Modem als Eingangsgerät
  • GSM-Modem als Ausgangsgerät zum absetzen der SMS
  • FileZilla-Ftp-Server zum empfangen der Nachrichten
  • MySql-Server zum eintragen der Nachrichten
  • OTRS (Open Source Trouble Ticket System) zum Verwalten der Fehlermeldungen
  • Dienstanwendung als C#-Programm als zentrale Verarbeitungseinheit
  • GUI-Anwendung als C#-Programm zum anzeigen der in einer MySql-Datenbank gespeicherten Nachrichten

graphbasiertes Anfragesystem

graphbasiertes Anfragesystem

Projektbeschreibung:

Die Kalkulation von Bauelementen ist eine komplizierte Angelegenheit weswegen im Internet fast nirgendwo auf Webseiten vernünftige Preisangaben zu finden sind. Problematisch sind die preislichen und konstruktiven Abhängigkeiten beim zusammenstellen eines Bauelementes. Die Kalkulation eines Fensters zum Beispiel sieht zunächst recht einfach aus: Rahmen-/Flügelpreis + Glaspreis + Beschlagspreis = Fensterpreis. In der Realität ist es allerdings viel komplizierter: Der Rahmen-/Flügelpreis ist nicht linearer von der Fläche abhängig sondern wird meist einer zweidimensionalen Preismatrix entnommen. der Beschlagspreis hängt von der Anzahl der Flügel ab, der Glaspreis ist meist flächenabhängig. Die Profile gibt es dann allerdings noch farbig, aber meistens sind nicht alle Profile in jeder Farbe erhältlich. Manche Profile sind teurer als andere, manche Gläser passen nicht in manche Profile. Als wenn das nicht schon alles kompliziert genug wäre kommt erschwerend hinzu dass jeder Fensterproduzent bei der Preisfindung sein eigenes Süppchen kocht. Die meisten Bauelementevertriebe haben nicht nur Fenster im Programm sondern auch Rollladen, Fensterbänke, Haustüren usw.

Bei diesem Projekt handelt es sich um ein Anfragesystem welches den schwierigen Umständen in der Bauelementebranche Rechnung trägt. Es handelt sich um ein abstraktes Graphbasiertes und Modellgetriebenes System mit welchen sich kompliziert zu kalkulierende Produkte abbilden lassen. Aus dieser Abbildung werden dann HTML-Formulare generiert mit welchen der Kunde seine Wunschbauelemente zusammenstellen kann und diese Wunschkonstellation dann als Anfrage an den Anbieter schickt.  Die Abbildung als HTML-Formulr ist nur eine von vielen möglichen Benutzeroberflächen, geplant sind noch Oberflächen für Silverlight bzw. Wpf (Windows Presentation Foundation) und Ajax/Web-2.0. Das System soll zusätzlich in Zukunft die Preise der Bauelemente berechnen und damit eine vernünftige Basis für ein Bauelementekalkulationssystem bilden auf welchen sich verschiedenste Bauelemente verschiedener Hersteller auf einer Ebene Kalkulieren lassen.

Businesspresenter

Businesspresenter

Projektbeschreibung:

Die Aufgabenstellung klang zunächst recht einfach: Eine Immobilienfirma wollte in Berlin in einem Vermietungsbüro im Schaufenster auf einem Monitor eine Diashow der zu vermietenden Wohnungen laufen lassen, um neue Mieter zu gewinnen. Neben den Bildern der Wohnungen sollten auch Informationen auf dem Bildschirm präsentiert werden. Die Daten und Bilder sollten von einem Mitarbeiter vor Ort eingestellt und bearbeitet werden. Einzelne Wohnungen sollten schnell und einfach hinzufügbar und entnehmbar sein. Natürlich kann man sowas mit Powerpoint realisieren, allerdings ist eine Powerpointlizenz recht teuer und was noch schlimmer ist: bei jeder Änderung an der Präsentation hätte jemand von Hand Folien in der Präsentation hinzufügen oder löschen müssen. Wie so eine Präsentation dann aussieht, wenn immer mal wieder jemand etwas daran "herumschraubt", kann man sich vorstellen. Nachdem ich keine andere vernünftige Lösung finden konnte, entschloss ich mich ein kleines Präsentationsprogramm zu entwickeln.

Technische Daten:

  • Frontend: Silverlight Aplikation, läuft in jedem Browser, womit der BusinessPresentator auch auf einer Webseite eingebunden werden kann.
  • Backend: Als Datenquelle dient ein MySql-Server welcher seine Daten via PHP-Skript als XML-Dateien an das Frontend ausliefert
  • Konfigurationsoberfläche: MS-Access Datenbank welche, via ODBC-Treiber, die Daten auf dem MySql-Server zugänglich macht.

mischaSoft PHP-Framework

mischaSoft PHP-Framework

Projektbeschreibung:

Die von mir erstellten Webseiten sind allesamt dynamische PHP-Seiten die Ihren Inhalt aus einer MySql-Datenbank beziehen. Optisch Eigenschaften werden durch CSS-Listings festgelegt. Im Grossen und Ganzen bestehen Webseiten aus immer ähnlichen Elementen wie Bildern, Texten, Videos, Menüs, Links, usw. Auch der (sinnvolle) Aufbau einer Webseite ist immer ähnlich: Titel: meist oben, Menü: meist links oder oben, Inhaltsblock: meist mittig, Fuß: mit Copyright, zusätzlichen Links.

Die Ähnlichkeit der Elemente forderten mich geradezu auf ein Framework (Rahmenwerk) zu entwickeln in welchen die genannten Elemente schnell generiert und platziert werden können. Die Vorteile sind eine deutlich verkürzte Entwicklungszeit, womit mehr Zeit auf die Gestaltung als auf die Technik verwendet werden kann.

Um Texte, Bilder usw. auf die Webseite zu befördern, werden Sie einfach in die Tabellen der Datenbank geschrieben, wobei auch noch zahlreiche Parameter zur späteren Interpretation übergeben werden können. In dem Moment, in dem ein Besucher die Seite aufruft wird der Inhalt aus der Datenbank abgerufen, durch einen Interpreter interpretiert und ausgegeben.

Das FrameWork im Überblick:

  • benutzerfreundliche Eingabe in Datenbankmaske
  • simples generieren von Tabellen, Listen, Galerien, datenbankgebundenen Steuerelementen
  • simples einbinden von Bildern, Flash-Videos, Javascripten, Links
  • einfaches Mehrfacheinbinden von Content
  • einfaches teilweises überschreiben von Content
  • einfaches einbinden von Tooltips
  • Klare Trennung von Inhalt und Design
  • Einfache Bedienung über Microsoft Access Frontend
  • schnelle Einbindung eines Shopsystems mit Paypalanbindung in das bestehende Seitenlayout
  • AJAX-Fähig

Visual Inzpla

Visual Inzpla

Projektbeschreibung:

Am Lehrstuhl für Rechnungslegung und Controlling der TU-Berlin sollte im rahmen einer Abschlussarbeit (Diplomarbeit) eine Software entwickelt werden die Kostenstellenstrukturen in Graphenform möglichst übersichtlich präsentieren kann. Die Software sollte mittelfristig ein teil der am Lehrstuhl entwickelten INZPLA-Software (INZPLA = integrierte Zielverpflichtungsplanung) werden.

  • Graphvisualisierungstool für mehrere tausend Knoten und Kanten
  • integrierte Graphlayoutalgorithmen von Graphviz
  • Multitabbingfähig für mehrere gleichzeitig geöffnete Graphen
  • Knoten und Kantenvisualisierung durch Form und Farbe
  • Datenbankschnittstelle
  • Schleifen- und Pfadsuchalgorithmen


Für weitere Informationen  können Sie in meiner Initiates file downloadDiplomarbeit stöbern

mischaSoft